Wir sind im Urlaub. Hinweis zu unserer Vertretung und Notdienst öffnen.

Montag, Mittwoch & Donnerstag: 08.00 – 12.30 Uhr, 14.00 – 18.00 Uhr; Dienstag: 08.00 – 13.00 Uhr, 14.30 – 19.00 Uhr; Freitag: Keine Behandlung

Konser­vierende Zahnheil­kunde (Füllungs­therapie)

wann immer es geht

Inhalt
Was können wir für Sie tun?
Scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen.

Zur Auffüllung käriöser Defekte in Zähnen stehen uns in der heutigen Zeit diverse Materialien zur Verfügung. Wir beraten Sie gerne welche Möglichkeiten es gibt im Hinblick auf Qualität, Materialeigenschaften, Langlebigkeit und auch denkbare Nebenwirkungen. Danach erarbeiten wir gemeinsam für Ihren Fall die sinnvollste Vorgehensweise.

Direkte Füllungsmaterialien

Direkte Füllungsmaterialien sind Zemente, Compomere („einfacher Kunststoff“) und Komposite („höchstwertiger Kunststoff“). Amalgame verwenden wir nicht mehr.

Indirekte Füllungsmaterialien

Indirekte Füllungsmaterialien sind aus Komposit, Keramik oder Metall (Gold oder Nichtedelmetall). Komposite und Keramiken verarbeiten wir in fast allen Fällen digital mit dem Cerec System in 1-er Behandlungssitzung. Bei metallischen Restaurationen sind meist ein plastischer Löffelabdruck und Folgetermine nötig.

Minimalivasive Füllungstherapie

Was tun bei kleinen Zahnverfärbungen („White Spots/ Brown Spots“ )? Hierbei handelt es sich um Vorstadien der Karies. Man kann schonend abwarten und fluoridieren oder invasiver säubern und füllen. Eine neue, vorteilhafte Alternative ist die Infiltration. Hierbei wird ein lichthärtender Kunststoff (Icon®, DMG, Hamburg) angewendet, der die Karies am Fortschreiten hindern kann. Das Material füllt nach vorherigem Anätzen die demineralisierten Schmelzregionen einfach auf. Für den Patienten ist die Behandlung schmerzfrei. Bei frischen Verfärbungen z.B. nach kieferorthopädischer Entbänderung hat man sogar die Chance, dass die Flecken z.T. wieder ganz verschwinden.

https://www.zmk-aktuell.de